freigehaltener Raum

Das Pikler-Institut in Budapest (Ungarn) wird nach der kleinen Strasse, in der es liegt, « Loczy » genannt. Es war 65 Jahre lang (von 1946 bis 2011) ein hoch angesehenes Säuglingsheim, das von Fachleuten der Kleinkindentwicklung aus der ganzen Welt aufgesucht wurde.

 

Um weiterhin existieren zu können, mußte das Säuglingsheim in eine Kinderkrippe umgewandelt werden, die nur tagsüber Kleinkinder aufnehmen konnte. Von Anfang war man sich klar darüber, dass es in dieser neuen Situation unbedingt notwendig war, nichts aufzugeben. Die Grundideen des Instituts - mit all den über Jahre gesammelten Erfahrungen – sollten so gut wie möglich bewahrt, angepasst und weitergeführt werden können.

 

Heute können wir sagen, dass dies gelungen ist. Loczy ist sich treu geblieben. All das Wissen, was sich für die Entwicklung der Waisenkinder als heilasm erwiesen hatte, kann auch auf die Kinder übertragen werden, die tagsüber in dieser Kinderkrippe aufgenommen und von ihren Eltern begleitet werden

 

Der Filmemacher Bernard Martino ist der Auror der Filmserie « Das Kind ist eine Person ». Er ist mit dem Loczy sehr vertraut und ist seit 1982 immer wieder dort gewesen. Nachdem er den Film « Loczy, wo kleine Menschen groß werden» im Jahr 2000 fertiggestellt hat, konnte er einen neuen Film zwischen 2009 und 2012 in dieser Institution drehen. Loczy befand sich damals in einem großen Umbruch Dank dieses Filmes können wir diese « Hochburg » der frühen Kindheit noch besser verstehen lernen.

 

Für die Schweiz werden die Bestellungen verschickt an
Association Emmi Pikler-Lóczy Schweiz:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Für andere Länder: www.editions-eres.com (France)

 

{jumi [templates/pikler/js/scrolltop.js]}
{jumi [templates/pikler/js/cookie-de.js]}